Ein umfassender Leitfaden für einen agilen Workflow und seine Umsetzung

Effektives Projektmanagement ist in der heutigen Unternehmenswelt entscheidend für den Geschäftserfolg. Der agile Workflow-Zyklus ist eine effektive Projektmanagement-Methode, die von Unternehmen eingesetzt wird, um die Durchführung und den Abschluss von Projekten zu optimieren. Hier finden Sie einen vollständigen Leitfaden zum agilen Workflow und wie man ihn in einem Unternehmen implementiert.

Was ist der agile Workflow?

Agile ist eine Projektmanagement-Methode, die für die Verwaltung von Projekten in geschäftlichen Umgebungen verwendet wird. Der agile Workflow basiert auf dem Prinzip, dem Kunden in kürzester Zeit den größtmöglichen Nutzen zu bieten. Daher wird ein Projekt in einem agilen Arbeitsmodell in kleine, überschaubare Abschnitte, so genannte Sprints, unterteilt und abgeschlossen. Jedes Teammitglied kennt seine Aufgabe und weiß, wie sie mit dem größeren agilen Prozessablauf zusammenhängt. In der Regel dauert jeder Sprint zwei Wochen. Danach wird er bewertet, um zu überlegen, was erreicht wurde und was im nächsten Sprint getan werden muss. Auf diese Weise können alle Beteiligten Probleme erkennen und zeitnah, kontinuierlich und effizient Lösungen erarbeiten.

Schritte eines effizienten agilen Workflow-Zyklus

Die Implementierung des agilen Projektmanagement-Workflows lässt sich in eine Reihe von Schritten unterteilen, die kohärent zusammenarbeiten, um einen optimalen Projekterfolg zu erzielen. Die Schritte umfassen Aktivitäten wie die Bildung eines funktionsübergreifenden Teams und die Einrichtung zuverlässiger Kommunikations- und Kooperationsmechanismen. Wenn ein Unternehmen diese Schritte befolgt, kann es die agile Methodik erfolgreich in sein Projektmanagement einführen.

Die Konzeptionsphase

Dieser Schritt, der als Anfangsphase des agilen Zyklus verstanden wird, ist der wichtigste, da er den Grundstein für den Rest des Prozesses legt. Das Team entwickelt ein gemeinsames Verständnis für das zu lösende Problem und die vorgeschlagene Lösung. Dieses gemeinsame Verständnis wird in Form von User Stories festgehalten, um den Umfang des Projekts bestmöglich zu definieren. Nach dem Brainstorming und der Abstimmung aller Beteiligten beginnt das Team mit der Entwicklung eines Backlogs und der Festlegung der verschiedenen Sprints, die schließlich zum Abschluss des Projekts führen.

Die Inception-Phase

Nach der Diskussion der wichtigsten Aspekte des Projekts und der Vorstellung des gesamten agilen Projektmanagementprozesses wird in dieser zweiten Phase das Sprint-Team zusammengestellt, das für die Durchführung der Sprints verantwortlich ist. Anschließend wird den Teams ihre jeweilige Arbeit zugewiesen. Um dies zu ermöglichen, definieren die Verantwortlichen die Projektanforderungen, die Roadmap und alle Funktionen, aus denen das Endprodukt bestehen wird. In dieser Phase wird auch die Arbeitsumgebung für den gesamten agilen Prozessablauf festgelegt.

Die Iterationsphase

Wenn alles festgelegt und von allen Beteiligten verstanden ist, beginnt das Team mit der Arbeit an jedem Sprint. Dabei handelt es sich um eine hochdynamische Arbeit, bei der die im Backlog vorgesehenen Aufgaben abgearbeitet werden. Das Team muss jede Aufgabe mit Blick auf den größeren agilen Entwicklungsprozess erledigen.

Die Release-Phase

Am Ende eines jeden Sprints werden die entwickelten Funktionen an die Kunden freigegeben, um deren Feedback zu erhalten. Das Team nimmt dieses Feedback auf und lässt es in die Produktentwicklung innerhalb des Sprints einfließen, bevor es mit dem nächsten Sprint fortfährt. Das Team testet außerdem so oft wie möglich, um sicherzustellen, dass alles gemäß dem Kundenfeedback in Ordnung ist. So geht es weiter, bis alle Sprints abgeschlossen sind und das Endprodukt des agilen Entwicklungsprozesses vorliegt.

Die Produktionsphase

In dieser Phase ist das Produkt in der Regel auf die Zufriedenheit des Kunden abgestimmt, und die gesamte Dokumentation des Produkts ist fertig. Das Team kann dann das Produkt auf den Markt bringen und den Kunden unterstützen, um ihnen eine einfache Eingewöhnungsphase zu ermöglichen. Die Produktion wird von mehreren Abteilungen innerhalb des Unternehmens überwacht, aber das agile Hauptteam ist in der Regel die ganze Zeit über in höchster Alarmbereitschaft, um Unterstützung zu leisten und alle auftretenden Fragen zu beantworten.

Die Rückzugsphase

Die Rückzugsphase kommt nach einem erfolgreichen Start des Projekts. Erst dann gilt der agile Entwicklungsprozess als abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Team nun zum nächsten Projekt übergehen.

Was ist der Workflow in Scrum?

Damit ein Team den agilen Entwicklungsprozess erfolgreich betrachten und gestalten kann, muss es eine Reihe von Treffen abhalten. Außerdem müssen sie mehrere Aktivitäten mit verschiedenen Werkzeugen durchführen. Dazu gehört auch die Erstellung von kumulativen Flussdiagrammen während des Projektverlaufs. Die Kombination all dieser Elemente wird als Scrum-Workflow bezeichnet. In einem Scrum-Workflow verstehen alle an der Entwicklung Beteiligten ihre Rollen und die Zusammenhänge mit dem weiteren agilen Softwareentwicklungszyklus. Wenn er richtig gemacht wird, gewährleistet der Scrum-Workflow eine kontinuierliche Wertsteigerung vom Eigentümer des Produkts bis zum eigentlichen Entwicklungsteam.

Wie implementiert man Agile in der Industrie?

Die moderne Geschäftswelt zwingt die Unternehmen, nach Methoden zur Rationalisierung ihrer Produktionsprozesse zu suchen, um die Konkurrenz auszustechen. In diesem Zusammenhang haben viele Branchen von traditionellen Projektmanagementmethoden auf agile Entwicklungsabläufe umgestellt. Zu diesen Branchen gehören der Maschinenbau und die pharmazeutische Industrie. Die pharmazeutische Industrie beispielsweise muss viele Prozesse wie Genehmigungen, Dokumentation und eine Reihe von Standardisierungsregeln unter einen Hut bringen. Die Unternehmen nutzen den agilen Prozessablauf, um diese Aktivitäten zu rationalisieren und um das Feedback ihrer Kunden einzuholen und in die Produktion einfließen zu lassen. Im Folgenden wird erläutert, wie jedes Unternehmen die agile Entwicklungsmethodik betrachten und umsetzen sollte.

Projektgröße verkleinern

Wie groß ein Projekt auch sein mag, die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn das Projekt in kleinere, leichter zu erreichende Segmente unterteilt wird. In der Regel muss das Team den agilen Entwicklungsprozess in seiner Gesamtheit betrachten, bevor es die Arbeit in maximal 6 Sprints unterteilt. Es ist ratsam, dieses Modell zu übernehmen, selbst wenn Sie auf Fehler stoßen, um ein lernendes Umfeld sowie Zusammenarbeit und Innovation zu fördern.

Verweilen Sie bei starken, gesunden und nach Prioritäten geordneten Anforderungen

Bei der traditionellen Methode des Projektmanagements kann es vorkommen, dass bestimmte Mitarbeiter zu viel Zeit mit der Arbeit an einem Abschnitt verbringen, z. B. mit der Dokumentation. Ein solches unkontrolliertes Verhalten kann die Auslieferung des Produkts verzögern und zu Unzufriedenheit beim Kunden führen.

Der agile Arbeitsablauf erfordert dagegen, dass das Unternehmen spezifischere, nach Prioritäten geordnete Anforderungen aufstellt, die mehrere Abteilungen betreffen. Diese Anforderungen und konstante, kumulative Flussdiagramme konzentrieren sich auf die Aufschlüsselung komplexer Arbeit durch Priorisierung der Leistungen innerhalb des Umfangs. Jede überlegte Leistung wird als Ganzes mit ihrer Dokumentation ausgeführt, um Zeit zu sparen.

Verbesserung der Kommunikationsmittel

Kommunikation ist eines der Schlüsselelemente für den erfolgreichen Abschluss von Projekten. Führungskräfte sollten sich um die Implementierung von Kommunikationswerkzeugen bemühen, die die Zusammenarbeit, die Transparenz und die Integration mit anderen im agilen Produktionsprozess verwendeten Werkzeugen fördern. Gute Kommunikationstools bieten auch Audit-Funktionen sowohl für die Liefer- als auch für die Roadmap-Planung, um Wachstum und Weiterentwicklung zu gewährleisten.

Kontinuierliche Integration und Qualitätssicherung

Integrationen und kumulative Flussdiagramme helfen den Mitarbeitern, die an verschiedenen Sprints arbeiten, den agilen Entwicklungsprozess klarer zu sehen. So können sie Sprints mit Leichtigkeit abschließen und ihre Aufgaben mit dem Gesamtbild verschmelzen. Da sich die Geschäftswelt ständig weiterentwickelt, sollten auch die Integrationen der Mitarbeiter in den Prozess einbezogen werden. In ähnlicher Weise trägt die Qualitätssicherung dazu bei, die Vollständigkeit und Funktionalität von Produkten nach dem Geschmack des Kundenstamms zu gewährleisten.

Agiles Projektmanagement ist eine bewährte und hocheffiziente Methode zur Verwaltung und zum Abschluss von Projekten. Die agile Softwareentwicklung ist wahrscheinlich der größte Anwendungsfall des agilen Workflows, aber auch andere Branchen nutzen ihn. Die Vorbereitung eines agilen Arbeitsablaufs hilft dabei, sich auf die Wertschöpfung, die Rechtzeitigkeit und die Einbeziehung des Kundenfeedbacks in den gesamten Prozess zu konzentrieren.

>