Die Gestaltprinzipien sind eine Reihe von Regeln oder Prinzipien der menschlichen Wahrnehmung, die beschreiben, wie Menschen ähnliche Elemente anordnen, Muster erkennen und komplizierte Bilder verdeutlichen, während wir Objekte wahrnehmen. Designer nutzen die Leitprinzipien, um Material auf Websites und anderen Benutzeroberflächen so anzuordnen, dass es sowohl optisch schön als auch einfach zu verstehen ist.

Die Gestaltpsychologie besagt, dass wir uns nicht nur auf jede winzige Komponente konzentrieren, wenn wir versuchen, uns einen Reim auf die Welt um uns herum zu machen. Gutes Design stützt sich stark auf die Verwendung von Negativräumen. Das erste, was einem bei der Gestaltung in den Sinn kommt, ist die Verwendung von weißem Raum. Eine andere Art von Design macht sich den Raum zunutze, um einen Aspekt zu suggerieren, der gar nicht existiert.

Grundsätze der Gestalt

Der Begriff Gestalt stammt aus dem Bereich der Psychologie. Er bezieht sich auf das Konzept, dass es für den Menschen einfacher und bedeutsamer ist, eine Sache in ihrer Gesamtheit zu begreifen, als sie in ihre Bestandteile zu zerlegen.

Die nachhaltigste Wirkung auf Kunst und Design ging von dem 1923 erschienenen Buch "Theorie der Form" von Max Wertheimer aus, das auch als "der Punktaufsatz" bezeichnet wurde, weil es mit Bildtexten aus Punkten und Linien illustriert war. Wertheimer glaubt, dass unsere natürliche Neigung, Elemente, die einander benachbart sind (Proximity Grouping), die ähnlich erscheinen (Similarity Grouping) oder die eine strukturelle Ökonomie aufweisen (Good Continuity), als zusammengehörig zu betrachten, zur Bildung bestimmter Gestalten beiträgt. Seine Hypothese bildet die Grundlage für die Gestaltprinzipien.

Principles of Gestalt

Das menschliche Gehirn zeichnet sich dadurch aus, dass es die Lücken in Designs oder Bildern ausfüllt und ein Ganzes zusammensetzt, das größer ist als die Summe der Elemente. Wenn Sie zwei Kreise gleicher Größe und Farbe nebeneinander sehen, haben Sie eher das Gefühl, dass die Kreise miteinander in Beziehung stehen, als dass sie einfach nur zwei getrennte Kreise sind. Das liegt daran, dass die Kreise die gleiche Größe und Farbe haben. Es ist die Art und Weise, in der die meisten Menschen Elemente als einen Versuch betrachten, sie in Gestalten zu klassifizieren.

Die Gestalttheorie besagt, dass Menschen dazu neigen, Elemente in Gruppen anzuordnen, wenn bestimmte Regeln angewandt werden. Die Theorie besagt, dass sich das Ganze von der Gesamtheit der Elemente, aus denen es besteht, unterscheidet. Selbst wenn es keine offensichtlichen visuellen Signale gibt, entwickelt der Mensch instinktiv ein Gefühl für räumliche Verbindungen zwischen Objekten, wenn sie einander gegenübergestellt werden. Das bedeutet, dass selbst die einfachsten Objektkonfigurationen genutzt werden können, um ein Gefühl der Nähe und damit einen Hinweis auf eine Geschichte zu erzeugen.

Die Konzepte der Gestaltlehre versuchen, die verschiedenen Arten zu definieren, in denen der menschliche Geist die Elemente der visuellen Wahrnehmung wahrnimmt. Die Untersuchung der verschiedenen Leitprinzipien ist die effektivste Methode, um das Konzept der Gestalt zu erlernen. Das Gestaltkonzept kann in drei große Kategorien von Leitlinien unterteilt werden.

  • Wir sehen die Dinge in ihren grundlegendsten Formen, wenn wir Dinge oder Texte betrachten.
  • Es fällt dem Menschen leicht, Linien oder Kurven in einem Text oder einem Element nachzuzeichnen.
  • Der Verstand versucht, Details zu erkennen und auszufüllen, die in der Umgebung nicht vorhanden sind.

Die Anwendung der Gestaltprinzipien kann ein Design, das chaotisch erscheint oder um die Aufmerksamkeit des Nutzers kämpft, schnell in ein Design verwandeln, das eine fließende Verbindung schafft, die Ihre Website vertraut erscheinen lässt und den Nutzer zu der von Ihnen gewünschten Handlung führt. Das Erlernen der Gestaltprinzipien sollte für jeden, der sich für Design interessiert, Priorität haben.

In seiner grundlegendsten Form besagt das Gestaltprinzip, dass das menschliche Gehirn bestrebt ist, komplexe Bilder und komplexe Designs mit vielen Aspekten zu vereinfachen und zu ordnen, indem es die Teile unbewusst zu einem geordneten System zusammenfügt, das ein Ganzes erzeugt, anstatt nur eine Abfolge unzusammenhängender Elemente. Die Gestaltprinzipien sind ein wesentliches Element der visuellen Gestaltung. Es gibt weit mehr als zehn Prinzipien, die sich überschneiden, aber die bekanntesten sind die folgenden:

Hauptprinzipien der Gestalt

1. Kontinuität

Das erste Gestaltprinzip ist die Kontinuität. Dem Kontinuitätsprinzip zufolge bewegen sich unsere Augen immer dann, wenn sie etwas zu verfolgen beginnen, so lange in diese Richtung, bis sie auf einen anderen Gegenstand stoßen. Dies geschieht auch dann, wenn sich das Objekt, dem sie folgen, ändert. Da sie gezwungen sind, an einem Objekt vorbeizugehen und zu einem anderen weiterzugehen, erzeugen die Augen dabei einen Impuls. Sehen wir uns nun einige Beispiele für Kontinuität an,

Beispiel: Logos

Das Kontinuitätskonzept der Gestalt kann man in den Logos von Unternehmen wie ProQuest, Amazon und Coca-Cola erkennen. Das Amazon-Logo hat einen Pfeil, der beim Buchstaben A beginnt und beim Buchstaben Z endet. Dieser Pfeil soll die Tatsache darstellen, dass Amazon alles von A bis Z verkauft. Wenn wir das Logo der bekannten Softdrink-Marke Coca-Cola betrachten, wandert unser Blick vom "C" im Text Cola zum "C" im Text Coca und passiert dabei die Buchstaben L und A. Diese vielen Arten von visuellen Hilfen erleichtern es unseren Augen, ein sich näherndes Objekt oder einen Text zu verfolgen.

2. Ähnlichkeit

Das zweite Gestaltprinzip ist die Ähnlichkeit. Nach dem Ähnlichkeitsprinzip sind unsere Gehirne so verdrahtet, dass sie zwei Gegenstände, die ähnliche äußere Formen aufweisen, als zur selben Einheit gehörend interpretieren. Es kann eine Verbindung zwischen zwei beliebigen Gegenständen bestehen: die Farben, die Formen, die Beschaffenheit oder etwas anderes. Schauen wir uns einige Anwendungen des Ähnlichkeitskonzepts in der Praxis an.

create logos

Beispiel: Logo

Panda Security Touts, NBC und Sun Microsystems haben Logos mit Objekten und Mustern mit ähnlichen visuellen Eigenschaften, auch wenn diese Dinge und Muster nicht dasselbe Farb-, Form- oder Größenschema haben. Die Wortmarke und die Bildmarke des Logos von Panda Security Tout sind gut miteinander integriert. In ähnlicher Weise haben die Blätter, aus denen das ABC-Logo besteht, jeweils eine einzigartige Farbe, aber sie sind alle als zur gleichen Gruppe gehörend erkennbar, weil sie die gleichen Bilder oder das gleiche Design haben.

3. Annäherung

Das dritte Gestaltprinzip ist die Nähe. Wenn sich zwei oder mehr Elemente nahe beieinander befinden, zeigt die Position dieser Elemente die Beziehung zwischen den verschiedenen Elementen an. Sie verleiht dieser Gruppe eine bestimmte Bedeutung. Dies gilt unabhängig davon, ob die Elemente physisch nahe beieinander liegen oder nicht. Werfen wir einen Blick auf einige praktische Anwendungen des Konzepts der Nähe.

Beispiel: Logo von IBM

Wenn wir uns das IBM-Logo ansehen, finden wir drei Buchstaben, die aus kurzen horizontalen Linien bestehen, die übereinander gestapelt sind. Dies steht im Gegensatz zum ursprünglichen Logo, das aus acht horizontalen Linien mit gleichmäßigen Abständen zwischen ihnen bestand.

4. Gemeinsame Region

Dieses Gestaltungsprinzip ist von großer Bedeutung. Das Konzept einer gemeinsamen Region ist eng mit dem Bild der Nähe verbunden. Nach dieser Theorie interpretiert unser Gehirn das Vorhandensein mehrerer Objekte innerhalb derselben begrenzten Region als Zeichen dafür, dass diese Objekte zusammengehören. Selbst wenn die Objekte nahe beieinander liegen und die gleiche Nähe, Form, Größe oder Farbe haben, ist das Hinzufügen von Rändern oder anderen scheinbaren Grenzen eine wunderbare Methode, um die Illusion einer Trennung zwischen den Gruppierungen zu erzeugen.

5. Pragnanz

Eines der Gestaltprinzipien ist die Pragnanz (Gesetz der Symmetrie). Der Ausdruck gute Figur kann aus dem Deutschen mit dem Text Pragnanz übersetzt werden. Neben diesen Texten sind auch das Gesetz der guten Figur und die Einfachheit alternative Bezeichnungen für das Gesetz der Pragnanz. Nach dieser Theorie neigt der Mensch von Natur aus dazu, Dinge in ihrer einfachsten Form zu betrachten. Dieses Gestaltprinzip ist auch als Gesetz der Symmetrie bekannt. Dieses Prinzip beruht auf der Symmetrie. Wenn Menschen Elemente in Symmetrie als Elemente einer kohärenten Gruppe sehen, wenden sie das Gestaltkonzept der Symmetrie an. Menschen erschaffen komplexe Bilder oder Entwürfe in der einfachsten Form ihres Verstandes.

Wir lieben die Symmetrie, weil sie eine grundlegende, harmonische Norm ist, die uns das Gefühl gibt, dass alles in Ordnung und richtig ist. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum Symmetrie in Regierungsgebäuden weltweit so weit verbreitet ist. Studien haben auch ergeben, dass Symmetrie unser Kriterium für "Schönheit" in Gesichtern stark beeinflusst.

Beispiel: Das Logo von Olympic

Das olympische Emblem besteht aus fünf sich überschneidenden Kreisen. Dieses Logo wird uns oft offen präsentiert. Das Logo besteht aus fünf nebeneinander angeordneten Kreisen. Es ist weniger wahrscheinlich, dass das Logo als ein Wirrwarr aus geschwungenen Linien, geometrischen Formen, Farbverläufen und geradem Text oder Linien verstanden wird.

6. Abbildung zu Grund

Das bloße menschliche Auge ist in der Lage, einen Gegenstand von seiner Umgebung zu unterscheiden. Wenn wir eine Szene betrachten, sehen wir einige Gegenstände im Vordergrund und andere im Hintergrund; wenn der Vordergrund und der Hintergrund zwei getrennte Bilder bilden und nicht ein komplexes Design und komplexe Bilder, werden die Dinge interessant.

7. Schließung

Da das menschliche Gehirn ganze Formen oder Bilder bevorzugt, neigt es dazu, die Lücken zwischen den Elementen auszufüllen, um ein ganzes Bild zu sehen, das ein Ganzes ergibt. Mit der Schließung können wir Informationen visuell übermitteln, indem wir eine begrenzte Anzahl von Elementen verwenden, während wir dem Verstand erlauben, die Lücken in den Informationen zu füllen. Auf diese Weise können wir die Entwürfe vereinfachen und sie interessanter gestalten. Es ist das Konzept, dass das Gehirn die Lücken in einem komplexen Design und Bild ausfüllen kann, um es vollständig zu gestalten.

Viele Menschen glauben, dass das Schließen eines Bildes eines der interessantesten Gestaltprinzipien ist. Es lässt sich auf vielfältige und originelle Weise nutzen. Die Verwendung positiver und negativer Räume in Verbindung miteinander, um ein Ganzes zu schaffen, ist ein wesentliches Element bei der Gestaltung einfacher oder komplexer Bilder. Sie können faszinierende negative Formen schaffen, indem Sie Elemente von der Vorderseite entfernen, oder Sie können den negativen Raum im Design nutzen, um die Formen darzustellen, die nicht sichtbar sind.

Wenn Sie ein Teilbild oder ein Design anzeigen, das auf dem Bildschirm des Benutzers ausgeblendet wird, um anzuzeigen, dass es noch mehr zu entdecken gibt, wenn der Benutzer nach links oder rechts wischt, ist dies ein wesentliches Beispiel für die Schließung bei der Arbeit in komplexem oder einfachem UX- und UI-Design. Ohne Teilbilder oder komplexes Design, wenn nur vollständige Bilder oder Designs angezeigt werden, erkennt das Gehirn nicht schnell, dass es noch mehr zu sehen gibt, und infolgedessen ist es unwahrscheinlicher, dass Ihr Kunde fortfährt.

Fazit

AppMaster ist eine nicht codierende Plattform. Wenn Sie das Gestaltprinzip des Designs verstehen, können Sie diese Designs mit Hilfe von AppMaster leicht in Ihre nicht codierende Plattform implementieren.