Das Rapid Application Development (Rad)-Modell ist ein Entwicklungsmodell, das schnelles Prototyping und sofortiges Feedback gegenüber langen, langwierigen Entwicklungs- und Testzyklen fördert. Mit Hilfe von Rapid-Application-Development-Modellen können Programmierer in kurzer Zeit mehrere Iterationen und Änderungen an der Software vornehmen, ohne jedes Mal ganz von vorne beginnen zu müssen. Dies trägt dazu bei, dass das Endergebnis qualitätsorientierter ist und mit den Bedürfnissen der Endbenutzer übereinstimmt.

Das Wasserfallmodell war früher die gängigste Technik für die Softwareentwicklung. Der typische Wasserfallansatz für die Softwareentwicklung legt großen Wert auf eine sorgfältige Planung. Es bietet jedoch nur eine relativ begrenzte Flexibilität für die Einbeziehung von Beiträgen der Kunden in verschiedenen Phasen des Entwicklungsprozesses. Dies führt häufig dazu, dass der Kunde Ideen einbringt, was wiederum dazu führt, dass die Entwicklungsphase von vorne beginnen muss. Das Modell der schnellen Anwendungsentwicklung korrigiert alle Fehler, die dem Wasserfallkonzept innewohnen.

Modell der schnellen Anwendungsentwicklung

In den Anfängen erkannten Barry Boehm, James Martin und eine Reihe anderer, dass konventionelle technische Verfahren für die Entwicklung von Software nicht erforderlich waren. Es handelte sich nicht um eine einsame Ressource, die eine vorgegebene Anordnung von Komponenten erforderte. Sie kann so gestaltet werden, dass sie den Anforderungen des Benutzers am besten gerecht wird.

Anfänglich war das Modell der schnellen Anwendungsentwicklung nach dem Spiralmodell organisiert, bei dem ein oder mehrere Entwicklungsmodelle für die Arbeit an einem bestimmten Projekt oder einer Softwareentwicklung verwendet wurden. Es unterscheidet sich von anderen Modellen.

Rapid Application Development (Rad) hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Der Begriff Rad steht für Rapid Application Development Model und ist ein Modell, das in der Lage ist, Prototypen in einem schnellen Tempo zu erstellen. Anschließend gibt der Verbraucher seine Meinung zu den Prototypen ab, die analysiert und genutzt wird, um die Prototypen so zu modifizieren, dass sie den Anforderungen des Verbrauchers besser entsprechen.

Hauptschritte der schnellen Anwendungsentwicklung

Das Rapid Application Development oder Rad-Modell kann in vier verschiedene Teile unterteilt werden. Nachfolgend werden diese Phasen skizziert:

Bestimmen der notwendigen Anforderungen

Die Mitglieder des Projektteams, einschließlich des Managers, der IT-Mitarbeiter und der Benutzer, kommen zusammen, um die Ziele zu definieren, zu denen die Notwendigkeit des Projekts, der Umfang des Projekts, die potenziellen Schwierigkeiten, die sich ergeben können, sowie die Ziele und Bedürfnisse des Projekts gehören. Um die Anpassungsfähigkeit des Projekts aufrechtzuerhalten, stellt der Entwicklungsprozess sicher, dass die Grenzen der Anforderungen weit gesteckt bleiben.

  • Eingabe des Benutzers

In der zweiten Phase des Entwicklungsprozesses werden Prototypen gemäß den Spezifikationen erstellt, die von einem Team, das sowohl Entwickler als auch Endbenutzer umfasst, bereitgestellt werden. Es wird erwartet, dass diese Phase kontinuierlich abläuft, in der die Verbraucher die Software nutzen, um den Entwicklern Feedback zu geben. Andere Modelle erhalten oft nur zu Beginn und am Ende des Entwicklungszyklus Benutzereingaben.

  • Konstruktion

Die Konstruktionsphase und die Benutzereingaben arbeiten zusammen, um das Endprodukt der Anwendungsentwicklung oder des Rad-Modells zu schaffen. Während der Konstruktionsphase wird das Feedback des Benutzers aus der Benutzereingabephase berücksichtigt. Kodierung und Testen sind die typischen Ansätze, um dies zu erreichen. Sowohl die Aufbauphase als auch die Benutzereingabephase werden so lange fortgesetzt, bis der Benutzer mit den Ergebnissen zufrieden ist.

  • Fertigstellung

Nachdem die Phase der Benutzereingaben und die Bauphase abgeschlossen sind und unter der Annahme, dass der Benutzer mit dem fertigen Produkt zufrieden ist, besteht die nächste Phase darin, es fertigzustellen. Das Produkt erhält seinen letzten Schliff durch Aktivitäten wie Tests und Schulungen, die durchgeführt werden. Nachdem das Produkt an den Verbraucher ausgeliefert wurde, wird es getestet, um festzustellen, wie lange es halten wird und wie stabil es bleibt.

Wann wird das Rad-Modell (Rapid Application Development) verwendet

  • Wenn für die Erstellung des Produkts nur wenig Zeit zur Verfügung steht, z. B. innerhalb weniger Tage, wird das Rapid Application Development (Rad)-Modell verwendet.
  • Es wird verwendet, wenn bereits eine Entscheidung über die zu liefernden Ergebnisse und die Anforderungen getroffen wurde.
  • Rapid Application Development (Rad)-Modelle können verwendet werden, wenn der Endbenutzer oder Kunde die Möglichkeit hat, an allen Phasen des Lebenszyklus des Produkts teilzunehmen; dies wird als "Kunden- oder Benutzerbeteiligung" bezeichnet.
  • Es kann verwendet werden, wenn das Budget ausreichend groß ist; es wird möglich sein, Designer einzustellen. Für die Entwicklung von Codes mit automatisierten Werkzeugen, die ein größeres Budget erfordern, ist ein größeres Budget erforderlich.

Projekte, für die RAD am besten geeignet ist 

Das Rapid Application Development (Rad)-Modell ist besonders nützlich für die Entwicklung von Software, die von den Bedürfnissen der Benutzeroberfläche bestimmt wird, obwohl dies nicht die einzige Anwendung ist, für die es verwendet werden kann. Die Werkzeuge, die zur Erstellung von grafischen Benutzeroberflächen verwendet werden, werden häufig als Rapid Application Development (Rad) Tools bezeichnet.

Wie unterscheidet sich RAD? 

Der Prozess der Softwareentwicklung nach dem Rapid Application Development Model unterscheidet sich erheblich von den Ansätzen anderer Softwareentwicklungsmodelle. Der Zeitaufwand für die Entwicklung in einem RAD-Framework-Projekt ist deutlich geringer als bei Projekten, die andere Modelle verwenden.

Vorteile des Rapid Application Development (Rad)-Modells

Nachfolgend eine Liste der wichtigsten Vorteile der Anwendungsentwicklungsmethodik:

  • Verbessertes Risikomanagement.
  • Reduzierung des Zeitaufwands für die Entwicklung und Erhöhung der Lieferrate.
  • Verbesserte Anpassungsfähigkeit und Flexibilität.
  • Konstante Benutzereingaben, die sowohl sachdienlich als auch in Echtzeit sind.
  • Es besteht weniger Bedarf an manueller Kodierung, und das Testen nimmt weniger Zeit in Anspruch.
  • Die Anforderungen können jederzeit überarbeitet werden.
  • Höhere Produktivität bei reduziertem Personalbestand.
  • Es vergeht nur wenig Zeit zwischen Prototypen und Überarbeitungen.